Aktuelles / News

Editorial Juli / August 2013

Liebes Publikum,

da ist er, der Sommer. In voller Pracht. Wagen wir hoffnungslose Optimisten vom Schlachthof einfach mal eben zu prognostizieren. Von einem deutlich abgespeckten Programm im Schlachthof, gar einer Sommerpause, kann diesmal allerdings nicht die Rede sein. Ähnlich, wie Plattenfirmen in den letzten Jahren dazu übergegangen sind, das ganze Jahr über Alben rauszuhauen, verhält es sich mit dem Livegeschäft: Es wird getourt ohne Unterlass. Sodass wir nach groben Zählungen nicht weniger als 19 (!) Konzerte im Hause haben – Folklore 013 nicht mitgezählt. Darunter Shows mit so einige Lieblingsacts; von Lambchop, über Two Gallants, zu Napalm Death und Fucked Up, von Trail Of Dead über Texas Is The Reason zu den Skatalites. To name but a few. Und wo wir schon Folklore angesprochen haben: Auch hier verstecken sich einige tolle Bands im Lineup, Headliner wie Tocotronic oder Blumentopf, aber auch (gar nicht mal mehr so) neue Acts wie Brandt Brauer Frick oder Sizarr und viele Geheimtipps. Hingehen, kann die Devise nur lauten. Und nicht nur dorthin.

Daher möchten wir an dieser Stelle gleich noch auf ein paar weite Highlights aufmerksam machen: Am 3. August findet zum zweiten Mal ein Christopher Street Day in Wiesbaden statt. Dazu haben wir in Kooperation mit Warmes Wiesbaden e.V. ein schönes Rahmenprogramm geschaffen: Nach der Demo-Parade (Start um 12:30 Uhr am Warmen Damm), geht es ab 15:00 Uhr im Kulturpark weiter mit einem bunten Bühnenprogramm, das wiederum übergeht in ein Abendprogramm. Tanzen auf 3 Floors ist der Name dieses Spiels.

Wir bleiben im Kulturpark: Das Wochenende vom 5. und 6. Juli steht ganz im Zeichen des 1. Kulturpark Open Airs, das wir gemeinsam mit Kreativfabrik und Kultur im Park veranstalten. Mehr dazu – wie zu allem anderem – unter dem Menüpunkt "Programm".

Dass das Leben als Kulturschaffende leider nicht immer nur Disco und Pommes ist, mussten zuletzt die Kollegen von Das Bett in Frankfurt erfahren. Der sicherlich gewagte Umzug im Jahre 2009 vom kleinen Bett in Alt-Sachsenhausen ins große Bett verlief nicht so glatt wie erhofft. Es werden immer noch die dadurch entstandenen Schulden bezahlt. Die Finanzdecke ist trotz der guten Entwicklung der letzten Zeit sehr dünn - so dünn, dass zum Weitermachen ein Schuldenschnitt dringend nötig ist. Bis Ende Juli benötigen die Veranstalter circa 30.000 Euro – das ist machbar mit eurer Hilfe. Mehr Infos unter www.bett-club.de.

Passt auf euch auf. Und habt einen guten Sommer!

Euer Team Schlachthof

Zurück