Aktuelles / News

Editorial Oktober 2014

BETREFF: EDITORIAL OKTOBER – THEMEN?

Am 08.09.2014 um 11:50 schrieb C@schlachthof-wiesbaden.de:

themen eurerseits?

-------------------------------------------------------------------------------

Am 08.09.2014 um 13:45 schrieb A@schlachthof-wiesbaden.de:

Den Spielstättenpreis können wir erwähnen. Zudem hat D angeregt, zu Frieden bzw. den aktuellen Krisenherden/ die Flüchtlingsproblematik /Waffenlieferungen ein Statement abzugeben

-------------------------------------------------------------------------------

Am 08.09.2014 um 14:04 schrieb B@schlachthof-wiesbaden.de:

Den Spielstättenpreis sollten wir auf jeden Fall wir erwähnen - 2. Plätze sind auf jeden Fall ein schöner Grund zum Jubeln – dennoch: wir müssen heller funkeln als jeder Club in den Medienstädten, um gesehen zu werden. Text so in etwa?

Schöne Neuigkeiten aus der Welt der Preise & Ehrungen: Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Gründers, hat während des Hamburger Reeperbahnfestivals den vorher ausgelobten „Spielstättenprogrammpreis“ an von einer Jury ausgewählte Clubs verliehen, für ein „herausragendes Liveprogramm“ im Jahr 2013. Und der olle Schlachthof hat zur Gruppe der Gewinner gehört. Es freut uns natürlich riesig, gleich für das erste Jahr nach Halleneröffnung und damit der Neuaufstellung unseres Projektes eine solch feine Wertschätzung zu erfahren. Gleichwohl: Den bestens Preis der Welt, den haben wir schon. Nämlich Eure Besuche und euren Zuspruch. Das motiviert uns tatsächlich am meisten, weiter zu machen - also bitte: Ihr könnt uns gerne über jedes gesunde Maß hinaus loben und wir schnurren weiter wie ein Kätzchen in der Sonne.

—> ACHTUNG: Das darf vor dem 18. September nirgends zu lesen sein!!!!

Das mit dem Krieg und Frieden, eine schöne Aufgabe für C, falls noch Platz ist

-------------------------------------------------------------------------------

Am 08.09.2014 um 15:50 schrieb C@schlachthof-wiesbaden.de:

spielstättenpreis, logo! die sache mit dem krieg und den krisenherden, den flüchtlingen und waffenlieferungen, ist natürlich nicht so einfach mal eben in so einem editorial zu verhandeln  neulich las ich erst im einem bericht, dass aktuell 414 krisenherde auf der welt gezählt werden. and counting. wo anfangen? wie beurteilen? das ist jedenfalls das, was passiert, seit dem sogenannten „ende der geschichte“… wenn man dem von clausewitzschen diktum vom „krieg als fortsetzung der politik mit anderen mitteln“ bereits die „politik als fortsetzung des krieges mit anderen mitteln“ entgegenhielt, kann man heute eigentlich nur noch in bewusster tautologie vom „krieg als fortsetzung des krieges mit den je neusten mitteln“ sprechen. war wahrscheinlich auch immer schon so. dennoch: schon der wahnsinn, wie der permanente kriegszustand als normalzustand sich ausbreitet; da musste gar nicht nach übersee schauen, sondern nur eben ums eck, in die schöne neue berliner republik. angefangen vom jugoslawienkrieg über peter strucks „unsere sicherheit wird auch am hindukusch verteidigt“, hin zu köhlers afghanistanrede, die skandalisiert oder nicht, die schlichte wahrheit aussprach, dass nämlich „ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren …“, um den deutschen chauvinismus mal eben direkt zu zitieren. das ist die normalität. es geht um ressourcen, und absatzmärkte, und um den zugang dazu. und „krieg“ ist mittlerweile auch semantisch derart in den sogenannten zivilgesellschaftlichen diskurs eingesickert, dass weder die von-der-leyenschen drohnen auf nennenswerten widerstand stoßen, noch jenseits kleinster zirkel überhaupt auffällt, wie zynisch etwa die IG metall argumentiert, wenn sie auf die bedrohung (!) aufmerksam macht, die für deutsche arbeitsplätze (!) ausgeht, wenn siegmar gabriel so tut, als wolle er tatsächlich rüstungsexporte beschränken. von deutschem boden darf nie wieder krieg ausgehen? vergiss es – die sind in vollem gange. egal, welche durchsichtigen juristischen und moralischen rechtfertigungen zu ihrer begründung konstruiert werden…. undsoweiterundsofort! aber wie sollte man darüber berufen schreiben, ohne zu verkürzen, zu verallgemeinern; ohne in einem blöden staatsmännischen- oder besserwisserischen und ohnehin folgenlosen duktus zu verfallen…? und jetzt erstmal schön expendables 3 gucken. oder ne n-tv doku. oder nen bundeswehr-werbeclip auf youtube vor dem video meiner lieblings-punkband. knowhatiamsayin.?

-------------------------------------------------------------

 Uups. Jetzt haben wir es doch getan. Wahrheit oder Lüge? Original oder Fälschung? Ihr entscheidet.

Peace out: Euer Schlacht(sic!)-Hof-Team

Zurück