MadeFestival2019 cms

Zurück

13.09.19 Fr / Einlass 20:30 / Beginn 21:30 / AK 17,00 (ERM. 12,00) € / VVK 17,00 (ERM. 12,00) €

MADE.Festival 2019: RESIDENT EVIL

Theater Festival in der HALLE

Das MADE.Festival bringt seit 2009 besonders sehenswerte Produktionen der Freien Darstellenden Künste in Hessen landesweit in vier bis sechs Städten auf die Bühne, immer auf Augenhöhe mit der Zeit. Den darstellenden Künstler*innen winkt in jeder Stadt ein Publikumspreis, der ihnen im Folgejahr ein weiteres Gastspiel vor Ort ermöglicht. Festival-Tour und Publikumspreisträger-Tour wechseln sich jährlich ab.

Bundesweit einzigartig, stärkt das MADE.Festival den Austausch und die Sichtbarkeit der Freien Szene Hessens und ist damit von besonderer kulturpolitischer Bedeutung. Wir freuen uns, ihm erstmalig unsere Bühne zur Verfügung zu stellen.

Heute und in den nächsten Tagen werden drei verschiedene Stücke gezeigt. Den Anfang macht am 12.09. das Stück „Gegen den Fortschritt, Gegen die Liebe, gegen die Demokratie“, am 13.09. folgt „Resident Evil“, am 14.09. schließlich „Read To Me“.

RESIDENT EVIL / Von ScriptedReality

So tun als würde man etwas tun – so verbirgt der Autor Jack Torrance in The Shining“seine Künstlerkrise, aber auch den Wahn und Horror des Hauses, in dem er Hausmeister geworden ist. Ähnlichen Horror haben ScriptedReality in einer einjährigen Residence erlebt, in der sie zunehmend unsicher waren, ob sie dort sind, um ein Stück zu machen oder um Hausmeister* des riesigen Schlosses zu sein, das man ihnen als Probeort zur Verfügung stellte.
In zunehmender sozialer Kälte und angeblicher Alternativlosigkeit in der Politik haben die Rückwendung ins konservative Eigenheim und in eine „bessere“ Vergangenheit Konjunktur. RESIDENCE EVIL zerlegt die Residenz, den Sehnsuchtsort bürgerlicher Träume und neoliberaler Künstlerideologie in seine Bestandteile und zeigt, wie nah Horror und Komik darin beieinander sind. Im haunted house einer übermächtigen Vergangenheit wird auf erschreckend belustigende Weise gezeigt, wie Wirklichkeit aus Fiktionen entsteht.

Von und mit: ScriptedReality (Tilman Aumüller, Jacob Bussmann, Christopher Krause, Arne Salasse, Ruth Schmidt)
Dauer: Ca. 60 Minuten

Das offene Kollektiv ScriptedReality sucht nach Strategien, den Versprechungen der Kunst treu zu bleiben, indem es ihr mit Skepsis begegnet. Der Name verweist auf das TV-Format, mit dem in Deutschland ein stereotypes Bild von Armut erzeugt wurde. ScriptedReality versucht, diese Mittel gegen die ideologischen Erzählungen zu wenden, für die sie verwendet werden. Dazu interessiert es sich für schlechtes Schauspiel und Lehrstücke, Pläne und Situationen, groteske Erzählungen, Parodien und Produktionsverhältnisse.

Karten für alle drei Veranstaltungen gibt es hier zu kaufen: karten@made-festival.de